PROLET. Schon der Name: ein Statement. Ein wenig laut, ein bisschen derb und auf jeden Fall anders. Um Einzigartigkeit geht es den Machern des jungen Hamburger Labels PROLET Eyewear, denn sie kreieren Brillen, die definitiv nicht dem Mainstream entsprechen. Die Formenspiele der vorerst 20 Modelle reichen von schlicht bis auffällig und orientieren sich an einem neuen, urbanen Zeitgeist – weg vom nicht enden wollenden Retro-Trend. Das Design, beschreiben die Hamburger Gründer als „kühn und zurückhaltend zugleich“.

Hergestellt werden die schicken Gestelle mittels modernen 3D-Druck-Technologie, die man sonst aus der Luftfahrt oder dem Prototypenbau kennt: ein präziser Laser verschmilzt dabei feines Nylonpulver zu einem robusten Bauteil. Die so entstehenden Brillengestelle weisen eine enorme Festigkeit und Leichtigkeit auf. Sie werden im Anschluss veredelt: geglättet, gefärbt und montiert – höchst automatisiert und mit so wenig menschlicher Arbeitskraft wie möglich.

Noch etwas unterscheidet das Label von seinen Mainstream-Konkurrenten: Jedes PROLET-Modell lässt sich bereits vor dem Druck perfekt an jede Gesichtsform anpassen. Der daraus resultierende Tragekomfort ist überragend und jedes Gestell ein individuell für seinen Träger gefertigtes Unikat.